Zum Inhalt

Die Bewerbung

Wir sind immer auf der Suche nach motivierten und charismatischen Absolventen/innen und Studierende, die bei uns Verantwortung übernehmen und den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gehen wollen.

Gern informieren wir Sie auch vorab, welche Möglichkeiten sich Ihnen am IPS bieten. Sprechen Sie uns einfach an!

Initiativbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht.

© public domain

Ihre fachliche und persönliche Weiterentwicklung

Die Promotion am IPS

Der Doktor ist der höchste akademische Grad. Zweck der Promotion ist es, die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen der Bearbeitung eines thematisch begrenzten Forschungsbereichs zu belegen. Einen Doktortitel zu tragen, ist in Deutschland immer noch etwas Außergewöhnliches. Nur 1,4% der 25- bis unter 65-Jährigen haben hierzulande eine Promotion erfolgreich abgeschlossen. Der akademische Grad Doktor-Ingenieur (kurz: Dr.-Ing.) wurde 1899 von Kaiser Wilhelm II eingeführt. Aus Rücksichtnahme auf Empfindlichkeiten der klassischen Universitäten, verzichtete man auf einen latinisierten Doktorgrad und verwendete stattdessen die deutsche Schreibweise mit dem Bindestrich. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit des Dr.-Ing.!

Der Kern der Promotion ist die eigene, selbstständige und originäre Forschungsleistung, die wesentlich zum Erkenntnisfortschritt im jeweiligen Fach beiträgt. Die individuelle Leistung des Doktoranden/ der Doktorandin wird am IPS durch eine schriftliche Dissertation nachgewiesen (Monographie). Diese verfasst der Promovierende in einem selbst definierten Themengebiet im Kontext der Analyse und Gestaltung von Produktionssystemen bzw. Methoden des Industrial Engineering. Die Promotion erfolgt parallel zur Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IPS oder bei Partnerunternehmen (Industriepromotion).

Dr.-Ing. Fabian Bohnen
Ofa Bamberg GmbH, Mitglied der Geschäftsleitung
„Während der Promotion am Institut für Produktionssysteme hatte ich die Gelegenheit, mich fachlich und persönlich in vielerlei Hinsicht zu entwickeln. Ich konnte früh nach dem Studium Verantwortung in Projekten übernehmen. Später kam auch erste Personalverantwortung hinzu. Rückblickend war es eine sehr gute Vorbereitung für die nachfolgenden Karriereschritte in der Industrie.“
Prof. Dr.-Ing. Christian Goldscheid
Nachhaltige Produktionssysteme Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften
„Mit der Promotion habe ich die fachliche Basis für meine berufliche Entwicklung in der Industrie und die akademische Voraussetzung für den späteren Weg zurück an die Hochschule gelegt. Die praktischen Erfahrungen in Forschung, Lehre und Industrieprojekten durch die Arbeit am Lehrstuhl haben mit dazu beigetragen und mir viele Türen geöffnet.“
Promotion oder Praxis? Es geht beides!

Die Wege zur Promotion

Die Zeit als Promovierender am IPS verbindet, über einen Zeitraum von fünf bis sechs Jahren, die didaktische Ausbildung im Rahmen der Lehre (Vorlesung und Übungen mit einigen Hundert Studierenden), die Beantragung und Bearbeitung hoch innovativer Themenfelder (Künstliche Intelligenz, Mensch-Technik-Interaktion etc.) und den Transfer in die Industrie auf Shopfloor- und (Top-)Management-Ebene. Darüber hinaus lernen Sie in dieser Zeit Selbst- und Zeitmanagement, Führungsaufgaben wahrzunehmen, sich rhetorisch und schriftlich zielgruppengerecht auszudrücken sowie die eigene Arbeit und neue Ideen zu strukturieren und gegenüber verschiedenen Interessengruppen zu vertreten.

Wie läuft die Promotion am IPS ab?

Promotionsentstehungsprozess

Grundsätzlich gelten für die Promotion die Vorgaben der Fakultät Maschinenbau der TU Dortmund. Für die Promotion am IPS haben wir unseren Promotionsentstehungsprozess (kurz: PEP) definiert. Er dient als Guideline für alle an der Entstehung der Dissertation beteiligten Personen und definiert wichtige Meilensteine auf dem Weg zur Promotion (Abbildung 1).

Bitte Bildnachweis einfügen

Zu jeder Phase sind Inhalte und Verantwortlichkeiten, erforderliche Unterlagen, Inhalte des Meilensteins sowie Feedbackschleifen definiert. Der PEP unterstützt neben der Entwicklung des Dissertations-Themas auch die Entwicklung des Promovierenden selbst und hilft den Führungskräften des Instituts den Prozess zu begleiten und zu unterstützen.

Die Dissertation

Alle wichtigen Informationen zu der Dissertation, wie die Promotionsordnung oder einen Leitfaden zur Promotion, finden Sie auf der Hompage der Fakultät Maschinenbau.

Bereits bei uns am Institut enstandene Promotionen finden Sie hier.

 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan