Zum Inhalt

SFB 696

Automatisierte Instandhaltung von Materialflusssystemen

Problemstellung

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 696 „Forderungsgerechte Auslegung von  intralogistischen Systemen – Logistics on Demand“ wurde im Juli 2006 an der TU Dortmund eingerichtet, um analytische Methoden und Technologien zur anforderungsgerech­ten Gestaltung und Organisation intralogistischer Systeme zu entwickeln. Damit soll die Lücke geschlossen werden, die durch sich schnell verändernde Anforderungen (De­mands) wie „just in time“, „just in sequence“- Produktionskonzepte, exponentiell wach­sende Datenaufkommen und neue Belieferungsformen einerseits und andererseits  demgegenüber vergleichsweise unflexiblen, in Anschaffung, Betrieb und Instandhaltung aufwändigen Intralogistiksystemen derzeit entsteht. Die deutsche „Intralogistikbranche“ – also Förder- und Lagertechnik, Automatisierungs-, Software- und Materialflusssysteme – hat in Europa einen führenden Marktanteil (2002: über 50 %) und liegt auch bei den  Um­sätzen auf dem Weltmarkt deutlich vor den USA und Japan.

Zielsetzung/ Vorgehensweise

In zwölf Teilprojekten, von denen eines an der Unversität Wuppertal durchgeführt wird, geht es da­rum, die heutigen und zukünftigen Anforderungen der Anwender, darunter auch den  produktbegleitenden Service, stärker in den Mittelpunkt der Produktentwicklung intralo­gistischer Systeme zu rücken. Vision  ist es, die methodische und technische Basis zu schaffen für flexible, auf Ver­änderungen automatisch reagierende, sich selbst kontrollie­rende und re­parierende zuverlässige Intralogistiksysteme.

Weiterführende Links

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan